Was hat sich im zweiten Halbjahr 2016 getan?

Nun, große Sprünge gab es nicht, denn der Strecken- und Objektbau ist ein mühseliges Geschäft, wie man feststellen kann. Dennoch kann ich diese Frage im Folgenden positiv beantworten.

Es gab kleinere Netzerweiterungen beim Zusi 3-Streckenbestand, namentlich Alwin Meschede hat mit dem Modul Salzkotten (westlich Paderborn), das inzwischen offiziell im Bestand angekommen ist, sowie den beiden Erweiterungen bei Göttingen (Göttingen Gbf und Obernjesa) doch einige Streckenkilometer beigesteuert. Und Alwin rastet nicht: Neuland in Sachen Feste Fahrbahn und ETCS betritt er mit seinem neuesten Projekt, einem Teilstück des VDE 8.1 SFS Ebensfeld-Erfurt.

Dazu gekommen sind inzwischen zwei neue Projekte vom Bodensee: Florian Ziese baut Singen-Hattingen und Lucian Berndt versucht das Seehäsle von Radolfzell nach Stockach nachzubilden. Beide werden sich prima ergänzen, da sie direkt aneinander grenzen.

Hardy Kübler baut im Allgäu bei Kißlegg weiter und für die Grenzlandbahnen rund um Aachen wird fleissig Objektbau betrieben.

Darüber hinaus ist im Zusi-Forum etwas von einem Streckenprojekt Saarbrücken-Mannheim und dem dazugehörigen Modul Rohrbach (Saar)  zu lesen, aber konkret ist noch nichts davon zu sehen, also heißt es hier zunächst abwarten, was passiert.